Internet der Dinge

Internet der Dinge

Zusammenführung zahlreicher Technologien

Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT)

Die Leuchte kurzerhand per Smartphone dimmen, die Rollladenzeiten ändern oder eine Szene einstellen - Wer diese smarten Funktionen hersteller- und technologieübergreifend nutzen möchte, geht den Schritt ins Internet der Dinge. Das „Internet der Dinge“ (englisch Internet of Things, Kurzform: IoT) beschreibt keine geschlossene oder eigenständige Technologie. Es charakterisiert sich vielmehr durch die Zusammenführung zahlreicher Technologien wie z. B. Funktechnologien, mobile Energieversorgung, Abrechnungs- und Zahlungssysteme, etc.

Die Entwicklung in Richtung Internet der Dinge beschreibt, dass es immer mehr „intelligente Gegenstände“ gibt, die miteinander vernetzt werden können und dadurch weitere Funktionen und Vorteile für den Nutzer schaffen. Das IoT kommt nicht von einem Hersteller, sondern es unterstützt und vernetzt unsichtbar. Bestandteile des Internet der Dinge sind Sensoren und Aktoren wie z.B. die OPUS® BRiDGE, Sprachsteuerungen wie Siri oder Geräte wie Amazon Echo oder die Philips Hue. Auf diese Art und Weise werden Gadgets und Wearables wie Smart Watches, das Smartphone und Tablet mit der Haussteuerung verbunden.

Die Summe dieser Vernetzung von „Dingen“ als solches nennt man Internet der Dinge. Es lebt davon, dass immer mehr Lösungen und Produkte über einen einheitlichen Standard (IP = Internet Protokoll) auf übergeordneter Ebene kommunizieren und verbunden werden. Ohne diesen Standard wären die Produkte nicht direkt miteinander vernetzbar, da sie von unterschiedlichen Herstellern sind, oder unterschiedliche „Sprachen“ sprechen (Funkprotokolle, Bluetooth, IP…). Dies erlaubt dem Nutzer im IoT eine einfache Zusammenstellung der Wunschlösungen wie in einem Baukastensystem.

FAQ

  • Lichtsteuerung
  • Verschattung
  • Szenen
  • Timer
  • Consumer Electronic
  • Wearables
  • Zugriff per iOs Smartphone oder Tablet
  • u. v. m.

Unabhängig von Hersteller oder Protokoll können Geräte übergreifend vernetzt werden.
Mit der OPUS® BRiDGE wird der Grundstein für ein späteres vernetztes Zuhause gelegt. Der OPUS® BRiDGE Schalter für die klassische Unterputz-Installation verfügt zusätzlich über ein EnOcean Funkmodul. Dadurch können noch weitere freipositionierbare Schalter/Sensoren ergänzt werden. Sie als Elektriker installieren die OPUS® BRiDGE, konfigurieren diese mit Hilfe des ConfigTools oder beziehen eine bereits vorkonfigurierte OPUS® BRiDGE. Anschließend nehmen Sie das Gateway in Betrieb und übergeben dem Endkunden eine Oberfläche, die er nun in gewohnter Apple-Manier einfach selbst einrichten kann. Ab diesem Zeitpunkt sind dem Endkunden alle Wege zum Internet der Dinge offen gelegt. Mit der OPUS® BRiDGE als Einzellösung oder als vernetztes System legen Sie die Basis für ein smart Home sowie das Internet Dinge.
Direkt bei uns - ab Sommer 2017 ist das Gateway verfügbar. Um die Verfügbarkeit oder Neuheiten nicht zu verpassen, melden Sie sich doch direkt für den Newsletter an. Schreiben Sie uns hierzu einfach eine E-Mail an: mail@jaeger-direkt.com